Büchsenmacherei Thorsten Werner

Makers of fine Guns and Rifles - Büchsenmachermeisterbetrieb und Jagdwaffenmanufaktur - Sicherheitszubehör für Ihre Person und Ihr Grundstück

Information über Zielfernrohrmontagen
Folgende Zielfernrohrmontagen führen wir für Sie aus:




Zielfernrohrmontagen


1.) Umbau von vorhandenen Suhler Einhakmontagen (SEM) in Schwenkmontagen.
2.) Schwenkmontagen aller Ausführungen.
3.) Suhler Einhakmontagen (SEM).
4.) Festmontagen und Weavermontagen.
5.) Dioptermontagen.
6.) Seitliche Aufschubmontagen.
7.) Bückenmontagen für Suhler Einhakmontage (Weaverschiene mit Picatinnyprofil).
8.) Steyr Montagen.
9.) Sonderanfertigungen nach Ihren persönlichen Wünschen und Vorstellungen.


Zielfernrohre sind aus der heutigen Jagdpraxis nicht mehr wegzudenkende Präzisionsgeräte.
Viele Faktoren spielen bei der Schussleistung eine Rolle wie z. B. Verschlussabstand, Passgenauigkeit und Laufzustand (Mündungsvorweite, Laufverengungen durch Geschossablagerungen bei Lötstellen, zu großer Freiflug u. v. m.).
Wir verwenden ausschließlich Qualitätsmontageteile "Made in Germany" was eine gleichbleibende Präzision für Jagd und Sport gewährleistet.

Bei der Montage zu sparen ist ein Fehler und zahlt sich meist nicht aus!
Was nützt Ihnen die beste Büchse mit dem besten Zielfernrohr und die teuerste Munition, wenn die Verbindung von Waffe und Zieloptik nicht der gleichen hohen Qualität entspricht?

Bei der Wahl der Montage ist zu beachten, dass die Leistung und Präzision der Waffe und des ZFs nur durch Verwendung einer hochwertigen Montage voll ausgeschöpft werden kann.

Wir beraten Sie gerne hinsichtlich der richtigen Montagebasis, Montageart und Zielfernrohr für Ihre Jagdwaffe bzw. Sportwaffe.



Welche Montageart soll ich für meine Zielfernrohrmontage verwenden?
Beim sportlichen Schießen werden fast ausschließlich Festmontagen verwendet, weil diese selten gewechselt werden.
Jagdliche Montagen sind für das Wechseln konzipiert, denn es werden oft verschiedene Gläser auf den Waffen der jagdlichen Gegebenheiten angepasst, das heißt, die Gläser werden einfach ausgetauscht. Daher verwendet man Montagen, welche einen höheren Wechselverschleiß aushalten.

Da es sich bei hochwertigen Montagen um äusserst präzise und aufwändige Bauteile mit hundertstel mm Toleranzen handelt, ist der Preis auch entsprechend hoch.

Die Montage als Bindeglied von ZF und Waffe entscheidet letztendlich darüber ob die Jagdwaffe als Ganzes zur vollständigen Zufriedenheit des Jägers oder Schützen führt – oder eben nicht.


Was muss eine Zielfernrohrmontage können?

Eine Zielfernrohrmontage muss vor allem einen Zweck erfüllen: Das Gewehr mit der Optik bombenfest verbinden. Diese Verbindung muss so stabil sein, dass die Einheit aus Zielfernrohr und Gewehr die wirkenden Kräfte bei der Schussabgabe felsenfest aushält. Je nach Kaliber können dabei durchaus Kräfte von über 10000N (also mehr als ca. 1t!) wirken. Die Schuss- bzw. Schockfestigkeit ist damit die wichtigste Eigenschaft, die eine Zielfernrohrmontage erfüllen muss. Der Grund für Ablagen, Treffpunktverlagerungen, große Streukreise und allgemein mangelhafter Präzision ist nicht selten auf eine schlechte Montagelösung zurückzuführen.

Darüber hinaus muss eine Zielfernrohrmontage folgende Eigenschaften besitzen: Sie muss natürlich passend für Waffe und Optik sein. Die Montage muss gegenüber Temperaturschwankungen restitent sein. In keinem Fall darf die Montage und das Zielfernrohr die Funktionalität der Waffe behindern. Repetieren und das Auswerfen der Patrone muss problemlos funktionieren. Der Schütze muss sich auch Gedanken machen, welche Bauhöhe (entscheidend für das Offset) und welchen Augenabstand er für seine Optik benötigt. Die Montagelösung für die Optik muss zum Anschlag passen. Optional ist noch zu entscheiden, ob die Optik bei gleichbleibender Montagelösung wiederholgenau gewechselt werden kann.

Ein weiterer wesentlicher Faktor ist die Auswahl des Materials und der Verarbeitungsqualität. Stahl- und Aluminium haben sich bewährt. Wesentliche Unterschiede ergeben sich aber in der Qualität. Hier empfehlen wir auf Markenproduzenten zurückzugreifen, als irgendwelche Billigware oder Nachbauten aus dem Internet zu beziehen.

 



Zielfernrohrmontagearten

Aufschubmontage


Die Zielfernrohrmontage wird auf eine Prismenschiene, die es in verschiedenen Breiten von 11 mm, 14,5 mm, 16 mm und 19,5 mm gibt, aufgeschoben und mittels Klemmhebeln oder Schrauben festgezogen.

Es gibt diese Montagen mit 25,4 mm, 26 mm, 30 mm, 34 mm, 36mm und 40 mm Ringen, Aufnahmen für Prismenschienen oder auch die neuen Zahnprofil und 45° Innenschienen diverser Zielfernrohrhersteller.

Als Material wird Aluminium oder Stahl verwendet. Höherwertige Aufschubmontagen haben oft eine  seitliche Verstellmöglichkeit (Support).

Wichtig bei diesen Zielfernrohrmontagen ist, dafür zu sorgen, dass Aufgrund der Massenträgheit sich die Montagen beim Schuss nicht in der Horizontalen verschieben können (Waffe schlägt nach hinten - ZF nach vorne).

Das wird meist mit einen Haltestift oder einer Halteschraube erreicht. Diese Art der Zielfernrohrmontage wird meist bei Luftgewehren und Kleinkaliberwaffen verwendet.

Es gibt allerdings aber auch sehr hochwertige Aufschubmontagen die bei großkalibrigen Schusswaffen eingesetzt werden können.

Der Nachteil dieser Montagen ist die nicht sehr große Wiederhohlgenauigkeit beim Abnehmen und wieder drauf schieben des Zielfernrohrs.

Aber auch schon hier gilt: Die billigen Übersee-Montagen aus meist einfachem Aluminium können den auftretenden Kräften beim Schuss nicht lange stand halten.


Aufkippmontage


Ähnlich aufgebaut wie die Aufschubmontage wird diese Zielfernrohrmontage auf eine Prismenschiene, die meist mit entsprechenden Ausfräsungen versehen ist, auf einer Seite der Prismenschiene aufgesetzt, aufgekippt und verriegelt.

Erhältlich sind diese Zielfernrohrmontagen mit allen Ringdurchmessern, Prismenschienen und Aufnahmen für die neuen Zahnprofile (SR) und 45° Innenschienen. Eine Montage die sowohl von der Qualität, als auch preislich zwischen der Aufschub- und der Schwenkmontage liegt.

Zu empfehlen bei Waffen die entsprechende Ausfräsungen in den Prismenschienen haben.


Picatinny-Montage


Diese vorwiegend im militärischen Bereich oder bei Sportschützen und Benchrestwaffen eingesetzte Montage ist eine sehr einfach gehaltene, aber äußerst stabile Verbindung zwischen Waffe und Zielfernrohr.

Die Schiene hat eine spezielle Formgebung mit genügend Fläche für einen hohen Anpressdruck und die Klemm- oder Halteschraube geht durch das Profil und verhindert somit das verschieben der Montage.

Eingesetzt werden diese Montagen von Kleinkaliber bis hin zum 50BMG. Diese Zielfernrohrmontagen gibt es mit 25,4 mm, 26 mm, 30 mm, 34 mm, 36 mm und 40 mm Ringen und ebenso für SR-Profil, Convex-Schiene, 45° Innenschiene und 70° Vollschiene.

Auf- und Abnahme entweder mit Polyformhebel oder Dreikantschlüssel.


Schnellspannmontage für Heckler & Koch


Diese von Heckler & Koch entwickelte Montage speziell für Ihre Waffen der SL-Reihe, ist eine einteilige Montage die mit Ihren Füßen genau in 2 rechteckige Ausfräsungen im Gehäuse der Waffen passt und dann mittels eines seitlichen Hebels festgesetzt wurde.

Eine effektive, sichere und einfache Art der Zielfernrohrmontage, die selbst der Laie montieren kann.

Unter dem Begriff Spannmontage, Hebelspannmontage und Schnellspannmontagen gibt es mittlerweile auch von anderen Waffenherstellern speziell auf Ihre Waffen zugeschnittene Zielfernrohrmontagen.


Schnellspannmontage für fast alle Waffentypen


Das Zielfernrohr wird mittels eines einzigen Hebels auf der Waffe ver- und entriegelt.

Damit diese Montage auf fast allen Jagd- und Sportwaffen passt, erhält man für die verschiedenen Hersteller eine passende Grundmontage.


Sattelmontage


Die Blaser Sattelmontage für die mittlerweile alle Blaser Waffen vorbereitet sind, ist eine der innovativsten Zielfernrohrmontagen der Neuzeit.

Die recht einfach aufgebaute, dabei aber absolut robuste und wiederhohlgenaue Montage, greift in 4 Ausnehmungen auf der Waffe ein und wird mittels 2 Klemmhebeln, die sich justieren lassen, gespannt.

Die Montage gibt es für alle Zielfernrohrarten und ist einfach und schnell zu montieren.


Suhler Einhakmontage (SEM)


Eine der ältesten und formschönsten, aber auch eine der teuersten und aufwendigsten Zielfernrohrmontagen.

Die klassische Suhler Einhakmontage ist heute noch eine der beliebtesten Montagen gerade auf höher wertigen Waffen. Diese Art der Zielfernrohrmontage erfordert aufgrund Ihrer Vielzahl an Passflächen ein hohes Maß an handwerklicher Arbeit. Die Füße an dem vorderen Montageteil werden in ein Platte eingehakt, die hinteren Montagefüße rasten in die Hinterplatte ein und werden durch einen federbelasteten Schieber arretiert.

Die ganze Montage steht etwas unter Spannung und zwischen den Flächen der Montageteile darf kein Luftspalt zu sehen sein. Abwandlungen dieser Zielfernrohrmontageart sind die Kontra Einhakmontage und die Mannlicher Schönauer GK 3-Fuß Einhakmontage.

Seit neustem gibt es von der Firma Ziegler eine neue Art der Einhakmontage die sich wesentlich einfacher montieren lässt. Die Suhler Einhakmontage  ist für alle Arten von Waffen und Zielfernrohren geeignet.


Schwenkmontage

 


Am bekanntesten und am meisten verbreitet dürfte die 2-teilige Schwenkmontage sein.

Bei dieser Montageart wird das Zielfernrohr  im 90Grad Winkel mittels eines Montageteils mit Pivotzapfen in eine entsprechende Fußplatte gesetzt , eingeschwenkt um hinten mittels entsprechendem Hinterfuß in der Fußplatte verriegelt.

Diese Art der Zielfernrohrmontage gewährleistet eine sichere, stabile Aufnahme, eine extreme Wiederhohlgenauigkeit, bequemes Auf- und Abnehmen des Zielfernrohrs, einfache Möglichkeit für ein Wechselzielfernrohr und eine Vielzahl an Einstellung und Variationsmöglichkeiten.

Zudem ist diese in der Regel schnell und einfach zu montieren. Den hinteren Montagefuß gibt es mit Hebel, Drehringverschlüssen und Drehbolzenverschluß.

Als 2-teilige oder auch als 1-teilige Brückenschwenkmontage. Diese Zielfernrohrmontage ist für alle Waffen und Zielfernrohre geeignet.


Seitenmontage


Diese werden haupsächlich verwendet, wenn eine Montage aus bautechnischen bzw. funktionstechnischen Gründen auf der Waffe nicht möglich ist.


Steyr-Montage


Werden bei Steyr Mannlicher Jagdwaffen verwendet, die eine besondere einzigartige 4-eckige Grundmontage (Vorderbase) haben.


Quick Release Montage


Auf den amerikanischen Markt zugeschnittene preiswerte Montagen, die aber auch hier in Europa immer mehr Verbreitung finden.  Die Leuopld Quick Release Montage z.B. ist eine Zielfernrohrmontage, die im Prinzip wie eine Schwenkmontage funktioniert, hinten aber mittels 2 Schrauben seitlich fixiert wird.


Sight-Montagen


Diese sind Adapterplatten für spezielle Leuchtpunktvisiere (z. B. Doctersight oder Red Dots von SigSauer) zum montieren auf der Jagd- bzw. Sportwaffe.


Brückenschwenkmontage


Wie die 2-teile Schwenkmontage, nur einteilig.